Test-Porn

In früheren Zeiten sandte man Testbilder über den Sendekanal, wenn die Inhalte noch fehlten. Mal mit Humor, mal mit viel corporate identity, mal mit Nutzwert wie Farbtafeln zum korrekten Einstellen des Kontrastes.

Für Internet-TV ist das ein wenig anders. Das Testbild muss ja bewegt sein, um die Infrastruktur auch wirklich testen zu können. Was sendet man also? Die Macher von Piratebay haben ihre eigene Lösung:

Wie das Blog NewTeeVee berichtet, werden zu Testzwecken derzeit vorwiegend Musik- und Pornovideos gestreamt, die die PirateBay-Gründer Fredrik Neij und Peter Kopimi selbst hochgeladen haben sollen.

Wenigstens eine ehrliche Ansage. Bei Joost werden ja nur verschämt die „Sports Illustrated“ Bikini-Models gezeigt. Wenn die oben ohne zu sehen sind, dann halten sie sich etwas vor…

PS: Von der IPv6-Porno-Connection ist auch nach über einem Monat nichts Neues zu vermelden.

Keine Kommentare möglich.