Internet ist doof

Ja, Sie haben richtig gelesen. Das Internet ist doof, unnötig und macht doch nichts als Streß. Es ist ein Allgemeinplatz, dass Computer uns nur bei der Lösung von Problemen helfen, die wir ohne sie gar nicht hätten. Dieser Erkenntnisprozess kristallisiert sich zunehmend bei vielen Usern heraus – und auch Firmen kehren sich vom Netz ab.

„Also ich geh seit einigen Wochen gar nicht mehr ins Internet“, erzählte mir eine Bekannte neulich. Auslöser waren die neuste Welle von Viren und Würmern, die auf ungeschützte Windows-PCs niederprasselte. Ein anderer Bekannter arrangierte sich mit dem W32-Blaster gar, indem er immer nur minutenweise online ging. Das reichte gerade zum Herunterladen der Emails – längere Surfsessions wurden mit dem Absturz belohnt. Er hatte schlichtweg keine Lust, sich immer wieder zu informieren, wie man den Wurm bekämpfen kann.

Vor einiger Zeit wurden die TV-Abstinenzler noch als neuer Trend hochgejubelt. Erleben wir jetzt gar die Geburt der Onlineverweigerer? Jung, erfolgreich, überdurchschnittlich gebildet und aus Überzeugung offline? „Können Sie mir Ihre Emailadresse geben?“ – „Nein, das hab ich doch nicht nötig.“

Passend dazu passen zwei aktuelle Meldungen: eine britische Telefonfirma hat einen firmeninternen Email-Bann ausgerufen, um endlich wieder effektiv arbeiten zu können. Und Microsoft hat erkannt, dass seine Chats nur dazu gebraucht werden, um Kinder zu belästigen und Spam zu verbreiten. Die offizielle Lösung kennen wir ja schon von Peter Lustig: Abschalten!

3 Kommentare.

  1. Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Man kann noch so viele URL’s kennen, gesammelte FTP-Passwörter haben und hunderte bekannte Nicks im IRC kennen. Kaum trifft man ein, zwei Noobs auf der Strasse, kann man, obwohl super sympathische Leute, kein Gespräch mit ihnen anfangen, weil sie nicht mal http kennen und meistens über Autos oder Frauen sprechen, von dem man selbst keine Ahnung hat. Ich bleibe trotzdem ein Webbie ;)

  2. byzero.de - trackback on 13. November 2004 um 4:04
  3. Überlegt mal wie schnell sich das Internet ausbreitet. Bald haben doch alle Haushalte Zugang. Sogar das Handy, kann via UMTS super schnell ins Internet. Man ist weltweit drinn‘.

    Stell dir vor jeder kommt und stellt eine paar DinA4 Blätter in die Bücherei ins Regal. Dann kommt ein Anderer, sucht was und findet zu 90 % Müll.
    Ich finde man sollte von Zeit zu Zeit aufräumen.
    „Hau weg die Schei*e“

Trackbacks und Pingbacks: