Cyber-Cop

„Guten Tag. Verdachtsunabhängige Kontrolle“

„…Tag.“

„Darf ich bitte Ihre IP-Adresse und Ihren E-Ausweis sehen?“

„Sicher, Herr Wachtmeister…“

„Unter Ihrer IP wurde vorgestern illegales Filesharing betrieben…“

„Das war ich nicht. Wie Sie sicher in ein paar Millisekunden feststellen können, habe ich eine dynamische IP-Adresse.“

„Nun gut. Sind Ihre Windows Updates und die Anti-Viren-Software auf dem neusten Stand?“

„Sicher. Heute morgen erst hat sich mein PC automatisch neu gestartet und dabei eine Stunde Arbeit gelöscht.“

„Sie sollten öfter abspeichern.“

„Ja, ich weiß das jetzt auch. Gibt es sonst etwas?“

„Wie ich sehe, haben Sie da einen Werbeblocker.“

„Der ist völlig legal. Ich kenne meine Rechte!“

„Sicher, sicher. Aber bedenken Sie, wenn das jeder machen würde…“

„Würden Sie bitte ihre Arbeit machen?“

„Öffnen Sie doch bitte Mal Ihren Cookie-Speicher…“

„Ist das wirklich nötig?“

„Wir haben Hinweise auf illegale Downloads in Ihrem IP-Bereich. Also stellen Sie sich nicht so an“

„Also gut. Aber nur unter Protest…“

„Na, was haben wir denn da: chefkoch.de, Google, Amazon, Gayromeo?“

„Stimmt etwas nicht?“

„Da sind zwei Cookies von Rapidshare…“

„Na und?“

„Sie wissen schon, was das ist?“

„Ja, ein völlig legaler Service“

„Was haben Sie denn da heruntergeladen?“

„Das geht sie nun wirklich nichts an.“

„Sie wissen schon, dass ich ruck-zuck eine Festplattenvisitation beantragen kann?“

„Ich habe nichts unrechtes getan. Wenn Sie etwas vorzuweisen haben, tun Sie das. Wenn nicht…“

„Schon gut, schon gut. Sie dürfen weitersurfen. Und denken Sie daran: beide Hände auf das Keyboard!“

„…“

19 Kommentare.

  1. Zum Glück hast du es unter „Fiction“ geschrieben, sonst kommt noch ein Internetausdrucker, liest das unbefangen und denkt sich „Ach, so wird das also gemacht!“

  2. Soupeter - trackback on 14. August 2009 um 14:17
  3. :: plasmazustand :: - trackback on 14. August 2009 um 15:54
  4. name (erforderlich)

    @lars:
    Das ist ganz offensichtlich Fiktion, schließlich ist der letzte Satz des Cybercops völlig unrealistisch.

  5. Die wunderbare Welt von Isotopp - trackback on 15. August 2009 um 17:04
  6. Unrealistisch, weil…
    …die ‚verdachtsunabhängige Kontrolle‘ keines Dialoges mehr bedarf.

    Möglicher Dialog:
    „Sie wissen, warum Sie sitzen?“
    –Nein, nicht wirklich…
    „Sehr Gut, das bleibt nämlich geheim!“
    –Und wie lange muss ich noch?
    „Ihre Frage habe ich ausnahmsweise mal nicht gehört, sonst muss ich sie ‚melden‘, als Versuch, mit illegalen Methoden ein Geheimnis zu entschlüsseln! Würde ich Ihre illegale Frage beantworten, könnten Sie ja rauskriegen, warum Sie sitzen…“

    Alles Klar?

  7. Zensursulas Traum : Burks’ Blog - pingback on 16. August 2009 um 8:55
  8. Manchmal bin ich echt nah davor alle meine Domains zu löschen und am besten auch den Internetanschluss zu kündigen. Aber ohne Internet fühlt man sich ja irgendwie nackt. Mit aber noch vie nackiger.

  9. Da ist Fiktion weil in Wirklichkeit der Bundestrojaner diese Durchsuchungen durchführt und der sich nicht ankündigt ;)

  10. Herr Urbach richtet an - trackback on 17. August 2009 um 13:56
  11. Gayromeo!? Das sagt immerhin schon viel über den „kontrollierten“ aus …. *fg*

  12. Monstropolis - trackback on 17. August 2009 um 19:51

Trackbacks und Pingbacks: