Gamer dürfen keine Windeln wechseln

Ich les ja ab und an ganz gern den Gamer-Comic mit dem wirklich unglücklichen Namen Ctrl+Alt+Del. Die Grundkonstellation ist einfach: Ethan ist ein Mann-Kind, das sich über Computerspiele definiert. Er gibt sein ganzes Geld für Computerspiele aus, spielt mit seinem Mitbewohner ein Spiel nach dem anderen und hat aus nicht nachvollziehbaren Gründen eine Freundin namens Lilah.

Vor ein paar Monaten der Einschnitt in dem ewig währenden Jugendtraum: Lilah verlobt sich nicht nur mit Ethan, sie wird sogar schwanger. Das beeinflusst den Plot der Story relativ wenig, doch der Tag der Niederkunft kommt unaufhaltsam näher. Und nun das – eine Fehlgeburt.

Comic-Autor Tim Buckley begründet den drastischen Schritt so:

If a baby was introduced to the strip, Ctrl+Alt+Del would not suddenly convert into a parenting comic strip, with changing diapers every other strip, etc. This is a comic, and I don’t need to show every mundane detail of these characters‘ lives. They are rarely seen eating, and I’ve never shown them going to the bathroom. Do you think that they just never shit? Of course not. It’s just naturally assumed that some everyday stuff goes on around whatever is shown in the comic. Same thing with a baby (Yes, I’m comparing parenting to shitting. Can you tell I’m not a Dad?). There would of course be some baby-centric storylines now and then, but nothing says it has to take over the whole strip.

Neben der story line gibt es aber auch autobiographische Gründe:

Some many years ago, long before I started the comic, I was in a relationship and we suffered a miscarriage. Now, this relationship was toxic to begin with and doomed to fail regardless, so that the miscarriage was the straw that broke the camel’s back came as no surprise.

Wie geht es weiter? Mal sehen. Von anderen Paaren hört man ja seit drei Jahren nichts.

Keine Kommentare möglich.