Wertschätzung statt Schmerz: Sysadmins Day

Am Freitag ist es wieder so weit: Dann wird der System Administrator Appreciation Day gefeiert. Jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde – spätestens jetzt sollten alle Büroarbeiter und Computerabhängigen sorgfältig ihre nächsten Schritte planen.

Worum geht es? Wie der Muttertag wurde der System Administrator Appreciation Day dafür geschaffen, um eine Keimzelle der Gesellschaft zu ehren – beziehungsweise vom Streik abzuhalten. Doch wie beim Muttertag stellt sich die Frage: worüber könnte sich die betreffende Person freuen. Keine Sorge: die wohlwollende Geste ist die Haupsache. Obwohl: es gibt einige Dinge zu beachten. Für die wirklich tollen Geschenke ist die Zeit etwas knapp, aber ich gebe einige Hinweise. Gute Geschenke sind:

  • Nahrungsmittel mit einem lächerlich hohen Koffein-Anteil
  • das komplette Sortiment von Thinkgeek
  • Geldgeschenke.

Abraten würde ich persönlich von

  • allem, was mit der Sprache Klingonisch zu tun hat
  • einem Diät-Ratgeber
  • Büchern der Serie „…für Dummies“.

Denn sonst könnte der Sysadmin

  • den Spamfilter „versehentlich“ deaktivieren
  • die Betriebsvereinbarung über die private Internet-Nutzung forcieren
  • auf Deinem Rechner Windows Vista installieren.

5 Kommentare.

  1. Moin Moin,

    ah, hatte ich fast wieder vergessen. Danke für den Reminder.
    Ich frage mich nur, was an Klingonen Artikeln so schlimm ist?

    Gruß
    Phil

  2. tiyun.de - trackback on 25. Juli 2007 um 9:53
  3. -=Discobeats=- - trackback on 26. Juli 2007 um 7:54
  4. Muttertag für SysAdmins » Weblog von Dirk Rottig - pingback on 5. Januar 2010 um 13:58

Trackbacks und Pingbacks: