Ist Nerdness und Geektum eine Subkultur?

Die Bezeichnung „Nerd“ wird im ursprünglichen Sinne auf Individuen verwandt: Eigenbrötler, Streber, Sonderlinge. Aber spätestens seit dem Internet haben sich die Eigenbrötler verbunden und zusammengeschlossen? Die Mitglieder dieser Gruppe haben einen gemeinsamen Erfahrungsschatz, eigene Sprachen, Wertvorstellungen, Mythen. Sie treffen sich zu bestimmten Anlässen, an bestimmten Orten. Sie nehmen Anregungen aus der sie umgebenden Gesellschaften auf und geben Trends an die sie umgebende Gesellschaft weiter.

Der Artikel über Subkulturen bei Wikipedia ist leider zu einer genauen Analyse noch nicht brauchbar, wir finden aber etwas passendes unter dem Stichwort Jugendkultur:

Angehörige einer bestimmten Jugendkultur identifizieren sich mit dieser über Gruppensymbole. Diese artikulieren sich in Jugendsprache, bestimmten teilweise hochdifferenzierten Moderichtungen in Hinsicht auf (meist konsumierten) Musikstil oder Kleidung, Schmuck, Tätowierungen, eventuell im Konsum bestimmter Rauschmittel.

Jugendkulturen entwickeln häufig zunächst ein alternatives Wertesystem, eine eigene Weltanschauung. Oft werden jedoch die äußeren Merkmale einer solchen Kultur nach kurzer Zeit von einer breiten Masse aufgenommen, und innere Werte und kreative Aspekte blieben auf der Strecke: Die Jugendkultur wird so zu einem Teil der Konsumgesellschaft. Diese Entwicklung hat seit Ende der 80er Jahren stark zugenommen, als Jugendliche zum Zielpublikum der Wirtschaft geworden sind. Beispiele:

1 Kommentare.

  1. #!/bin/blog - trackback on 16. April 2004 um 9:36

Trackbacks und Pingbacks: