Der lange Weg eines Kurzlinks

Ich so: Twitter! Dieser Link soll toll sein. Gib mir den Content, aber pronto!

Twitter: T.co-okay. Schnibbeldidibbeldidabb. Den Inhalt, den Du suchst, ist bei bit.ly. Link akhdkj6

Ich so: Hey Bit.ly. Ich hab nur das Beste gehört von Deinem akhdkj6. Gib mir am Besten eine ganze Flasche davon!

Bit.ly: Bit.te einen Moment Gelduld. Ich muss Dich auf der Strichliste ankreuzen. Alles klar! Du findest den Content auf Feedly. Fach t38zu16t23.

Ich so: Hey Feedly. t38zu16t23. Jetzt!

Feedly: Feedibus, feediby. Google ist Dein Mann. Nimm den Eingang über Feedburner und frag nach ~r/blubber. Und dem sagst Du : /~3/. Dein Inhalt wartet in Raum 2ma3Fv4PDOk. Klopf drei Mal. Nicht zwei Mal, nicht vier Mal. Drei Mal.

Ich so: Feedburner! Gib mir meinem Link oder ich hau Dir die Zähne ein.

Google: Alles klar. Ich hab alles. Alles. Willst Du nicht lieber Chrome benutzen? Nein? Wirklich nicht? Also gut. Dein Link ist auf kittycontent.com.

Ich so: Kittycontent.com Irgendso’n Vogel meinte, Du hast was für mich?

Kittycontent.com: Ja? Hab ich? Ach sie haben da so eine Mobil-URL. Ich bin aber der Desktop-Server. Tut mir leid, aber damit kann ich gar nichts anfangen. Ich leite Sie Mal zu unserer Hauptseite um.

Ich so: Vergiss es einfach.

Keine Kommentare möglich.