Wer sein Notebook liebt…

Fasziniernd finde ich ja diese Notebookdeckchen. Das heißt: eigentlich sind es keine Deckchen, sondern Schutzauflagen. Oder sie heißen anders. Meist sieht man sie bei Apple-Usern. Die öffnen ihr Notebook, nehmen von der Tastatur eine kleine exakt bemessene Kunststoffauflage und fangen erst dann an zu tippen. Sind sie fertig, breiten sie die Auflage wieder liebevoll auf der Tastatur aus, zupfen sie ein wenig zurecht und klappen erst dann das Diplay wieder zu.

Der Hintergrund: der stolze Notebook-Besitzer will verhindern, dass im geschlossenen Zustand die Tastatur auf das empfindliche Display drückt. Mit den Jahren – mitunter auch nach Wochen – hinterlassen die Tasten hier nämlich hässliche Spuren, die man nicht einfach wegwischen kann. Also ist es ganz rational, diese Auf- und Zudeck-Prozedur jedes Mal wieder gewissenhaft durchzuführen.

Ich finde jedoch: das Ganze ist auch ein emtionaler Akt. Man legt sein Notebook sozusagen schlafen. Eigentlich könnte man kleine Häkeldeckchen verwenden. Damit dem Notbook auch nicht kalt wird. Dass es sich warm und geborgen fühlt, auch wenn es schnöde abgeschaltet wird. Aber das wäre wohl nicht stylish genug.

8 Kommentare.

  1. Ich fuehle mich ertappt – wobei die Samtauflage bei mir auf dem iBook liegt, damit der Deckel nicht aeußerlich zerkratzt wird.

  2. Och, also ich mach das ja selber auch (mit nem Acer). Hat auch was kontemplatives. Man bereitet sich halt richtig auf die Nutzung vor und kann zum Schluss nochmal in Ruhe darüber nachdenken…

    Wobei ich gerade die Thinkpads nie ohne so eine „Decke“ verwendet würde. Ich hab schon genug Displays mit einem runden Abdruck vom Trackpoint in der Mitte gesehen.

  3. Kann sein dass ich mich irre, aber wenn die Tasten gegen das Display druecken und das ueberhaupt nicht sollen, ist das dann nicht ein Konstruktionsfehler?

  4. Ich kann lizer nur zustimmen. Bei meinen bisherigen Notebooks (Gericom,IBM,JVC,…) hätten die Tasten schon reich technisch garnicht das Display berühren können. Um dies zu erreichen hätte man das Display auf sehr ungesunde Art verbiegen müssen.

  5. Eben. Schrottgeräte (kein Wunder, daß Apple betroffen ist) haben solche Designfehler. Bei meinem Toshiba brauch ich so einen Voodoo nicht. Hier berührt keine Taste das Display und so gehört das auch.

  6. Ich fühle mich nicht nur ertappt, sondern auch beobachtet.

    Den Apple-Ketzern kann ich nur sagen: Ein schnödes Gericom würde ich auch nicht zudecken. Aber recht habt ihr natürlich, Apple hätte ruhig etwas mehr Luft spendieren können …

  7. Ich habe bei meinen MBP auch so ein Teil und das die Tasten gegen das Display drücken ist mir bisher auch noch nicht aufgefallen. Ich benutze das ‚Deckchen‘ hauptsächlich zum Abwischen des Displays.

  8. ICH HAB SO EIN DECKCHEN! :)