Der richtige Nick

Angeblich entscheiden die ersten zehn Sekunden des Zusammentreffens, um zu entscheiden ob wir unser Gegenüber leiden können. Wir registrieren den Augenabstand, riechen den Körpergeruch, wir vergleichen die Stimmlage mit bekannten Bezugspersonen. Aber nur im sogenannten „realen Leben“.

Der erste Kontakt im Internet erfolgt im Internet gewöhnlich durch den Nicknamen – ein Alias oder Pseudonym. Solche Nicks sind fast überall gebräuchlich: in Foren, in Chats, in Filesharing-Clients. Nur im Usenet sind sie erher unerwünscht.

Sehr beliebt sind Namen von Filmfiguren: TylerDurden aus Fight Club, Ash aus Alien oder auch Tabaluga aus Tabaluga. Andere wählen blumige Umschreibungen wie Kleiner Spinner oder Superbabe. Solche Umschreibungen sollten sorgfältig gewählt werden, denn sie begleiten eine Person oft über viele Jahre, werden zum Teil der Persönlichkeit.

Nerds benötigen mehrere solcher Namen, da sie zur besseren Orientierung auch die Rechner ihrer Umgebung nach einem gewissen Schema benennen. So kann der Mailserver auf den Manen Uranus hören, der Fileserver Mars heißen und der Desktop-Rechner Merkur.

Für ganz Einfallslose hat der Kölner Chaos Computer Club einen Zufallsgenerator eingerichte. Einfach per Telnet auf koeln.ccc.de:31337 zugreifen und man bekommt einen Namen zugewiesen.

2 Kommentare.

  1. „Torsten“ ist aber ein eher langweiliger Nick.

  2. ja wie, persoenliche Daten hier?

    Oh Schreiberling..
    koeln.ccc.de:31337 ist das Nickname-Script. Einen „echten“ Namen kriegt man unter koeln.ccc.de:23 ;)